Sonnenfinsternis 2009 in China am 22.7.2009 und am 15.1.2010 mit Erdbebenwarnung für die Zeit vom 15.1. - bis auf weiteres.

 

 

AUSWERTUNG UND ERDBEBEN-STATISTIK

 

Das erste Erdbeben in China nach der Sonnenfinsternis vom 15.1.2010 hat sich 9 Tage nach der Sonnenfinsternis in der Kernschatten-Zone am 24.1.2010 um 10.36 Ortszeit mit Magnitude 5.0 ereignet.

 

Das zweite, sehr schwere Erdbeben nach der Sonnnenfinsternis vom 22.7.2009 und 15.1.2010 mit
Magnitude 6.9 in der Region QINGHAI, CHINA und mehr als 1'000 Toten und 10'000 Verletzten, hat sich nur 200-300 km von der Kernschatten-Zone vom 22.7.2009 entfernt ereignet.

Damit hat sich klar gezeigt, dass die Kernschatten-Zonen und die angrenzenden
Halbschatten-Zonen bei Sonnenfinsternissen in den folgenden Tagen und Monaten
einem erhöhten Erdbeben-Risiko ausgeliefert sind, weil sich die Erdkruste während
einer Sonnenfinsernis kurzfristig bis zu 12 Metern anhebt und anschliessend von
der Supernova-Energie (Lehneronendruck) wieder auf das normale Niveau gedrückt
wird.


Vergleichen Sie dazu die aufgeschalteten Kernschatten-Karten und vergrössern Sie diese,
bis die Ortsangaben sichtbar werden.

 

Siehe auch:

http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/recenteqsww/Quakes/quakes_big.php


Update time = Sat Apr 17 3:40:31 UTC 2010    (aktualisiert)


             MAG    UTC DATE-TIME           LAT              LON          DEPTH      REGION
                         y/m/d h:m:s                 deg               deg           km

 

MAP      6.9    2010/04/13 23:49:39       33.224           96.666         17.0          SOUTHERN QINGHAI, CHINA

MAP      5.0    2010/01/24 02:36:14       35.498          110.626        17.9          SHAANXI-SHANXI BORDER REGION, CHINA

Auswertung und Erklärungen zur Sonnenfinsternis vom 22.7.2009

von Hans Lehner, Präsident IRQP / IRQF

Neuhaus, 30.7.2009

Vom 22.7.2009 bis 28.7.2009 hat sich in der Kernschattenzone der Sonnenfinsternis glücklicherweise kein starkes Erdbeben ab Magnitude 6 und höher ereignet. Das heisst aber noch nicht, dass die Gefahr in den nächsten Wochen oder Monaten gebannt ist. Der Zeitraum von ursprünglich 6 Tagen wurde von Hans Lehner beim Erdbeben in der Türkei am 17.8.1999 festgestellt, nachdem die Sonnenfinsternis am 11.8.1999 stattgefunden hatte, sowie 4 Erdbeben innerhalb von 6 Tagen, nach der Sonnenfinsternis vom 1. August 2008 in China mit Magnituden zwischen 5,0 und 6,2. Das heisst aber noch nicht, dass die Gefahr in den nächsten Wochen oder Monaten gebannt ist. Die nächste Sonnenfinsternis in China findet bereits am 15.Jan. 2010 statt und verläuft durch benachbarte Regionen. Eine neue Erdbebengefahr dauert vom 15.1.2010 bis am 31.1.2010.

Bitte beachten Sie beim Vergrössern und Vergleichen der folgenden Karten, dass sich die beiden Kernschatten
in CHINA  in der Region der Erdbebenstadt  CHENGDU (SICHUAN) überschneiden.

Kernschatten-Verlauf vom 15. Januar 2010 mit Google Earth

http://maps.google.com/maps?q=http://www.calsky.com/kml/eclipsemap.kmz?tdt=2455211

Kernschatten-Verlauf vom 22.7.2009 mit Google Earth
http://maps.google.com/maps?q=http://www.calsky.com/kml/eclipsemap.kmz%3f%26tdt=2455034

 

Für die totale Sonnenfinsternis vom 22.7.2009 wurde als gefährdetes Gebiet auch der Tibet erwähnt, wo sich am 24.7.2009 um 11:11 Ortszeit ein Erdbeben in der Region Xizang (Tibet) mit Magnitude 5.7 ereignet hat. Das Erdbebengebiet befindet sich auch auf dem 31. Breitengrad, was von Hans Lehner als besonders gefährdet bezeichnet worden ist (31.123 Grad Nord / 85.857 Grad Ost).

Berechnungen des Kernchattenkegels für den 22.7.2009 haben zudem ergeben, dass die Spitze des theoretischen Kernschattenkegels, der identisch ist mit dem realen Druckschattenkegel nach Hans Lehner, nicht innerhalb der Erdkugel mit 12'000 km Durchmesser endet, sondern 11'800 km ausserhalb der Gegenseite der Erdkugel. Das heisst, dass auf der Gegenseite des Kernschattens (mit 250 km Durchmesser in China) die Druckschattenzone im Pazifik und in Argentinien noch einen Durchmesser von 124 km erreicht hat.

Deshalb müssen wir davon ausgehen, dass das Erdbeben vom 27.7.2009 in der Westküsten-Region von SALTA / Argentinien, mit Magnitude 5.2 um 07:58 Ortszeit ( 24 Grad Süd / 66 Grad West), ebenfalls von den Auswirkungen der Sonnenfinsternis vom 22.7.2009 ausgelöst worden ist, weil der Druckschattenkegel nicht genau durch die Erdmitte gelaufen ist, sondern ca. 7 Grad nach Norden verschoben war. Siehe Weltkarte.

Hans Lehner konnte seit dem 22.5.2007 nur wenige Erdbeben-Prognosen wagen, weil es nur wenige extreme Planeten-Konstellationen wie am 16.8. und 17.8.2007 (Erdbeben in Peru mit Magnitude 7.9) gibt und nur wenige totale Sonnenfinsternisse, die über seismisch aktive Gebiete verlaufen.

Die Erfolgsquote liegt bei ca. 70-80 %, was unter www.supernova-energie.com/Erdbeben jederzeit überprüft werden kann, weil zu jeder Erdbebenwarnung auch die Auswertung nachträglich publiziert worden ist.

Die Stärke der jeweiligen Erdbeben sind reine Schätzungen, weil die mathematischen Formeln für die neuen Kräfte noch nicht vorhanden sind. Wir warten noch die Resultate der Chinesischen Wissenschaftler ab.

Chinesen haben Messungen gemacht!

 

Gemäss NewScientist vom 25. Juli 2009, S.10-11, haben Wissenschaftler der Chinese Academy of Sciences im Auftrag der Chinesischen Behörden vor, während und nach der totalen Sonnenfinsternis vom 22.7.2009 an 6 Standorten sehr sensible und genaue Messinstrumente und Bewegungs-Sensoren (Erdbebensensoren) installiert, um die erwarteten Gravitations-Anomalien durch die Supernova-Energie während der Sonnenfinsternis aufzuzeichnen.
 
Ein Team um Prof. Tang Keyun hat Messungen in West-Tibet, Lhasa, Wuhan, Huzhou, Hangzhou und Shanghai vorgenommen. Die Auswertung der Resultate kann noch einige Monate dauern, sagte Prof. Chris Duif von der Delft University of Technology of Netherlands. Er meinte, dass die amerikanischen und europäischen Wissenschaftler nicht den Mut gehabt hätten, diese neuen Messungen auch nur vorzuschlagen, weil sie mit der bisherigen (veralteten) Gravitations-Theorie keine sensationellen Resultate erwartet hatten.

*****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

 

Medieninformation vom 27.5.2009 (höchste Priorität), mit der Bitte an die Medien, durch mehrere Publikationen in den kommenden Wochen die Bevölkerung und die Industrie, sowie die Universitäten und Hochschulen in Europa zu sensibilisieren und anzuregen, in der Region Chengdu, Sichuan (China) Gewichtsmessungen zu machen und Erdbebensensoren zu installieren, weil dieses Ereignis für Präzisionsmessungen in naher Zukunft einmalig ist. Die Chinesische Botschaft in Bern wurde per Email am 17.6.2009 informiert.

 

 

 

Skizze: Supernova-Lehneronendruck am 22.7.2009 / Sonnenfinsternis / aus Richtung Sonne. Die 250 km breite Kernschatten-Zone ist identisch mit der Druckschatten-Zone auf der Erdoberfläche. Die Erdrotation erzeugt Fliehkräfte, die die Erdkruste in den Druckschatten-Zonen Sektor um Sektor bis zu 12m nach aussen drückt, weil der kosmische Supernova-Lehneronendruck als Gegendruck durch die Sonnen- und Mondmassen und Dichten abgeschwächt wird (Unterdruck-Zonen 1+2) und somit nicht mehr dem Normaldruck entspricht. Dadurch werden in den aktiven Erdbebendgebieten weitere, starke Erdbeben ausgelöst.

 

Siehe auch Berechnungen des Druckschattenkegels

 

Erdbeben Warnung 2009 für die Region Chengdu, Sichuan (China) mit Magnitude 6 und höher in der Zeit vom 22. Juli 2009 bis 28. Juli 2009

 

Auswertung
Erdbeben in CHINA nach der Sonnenfinsternis vom 22.7.2009
Magnitude Datum      UTC Zeit  Breitengrad         Region
MAP  5.7  2009/07/24 03:11:56  31.123  85.857        WESTERN XIZANG (Tibet)

 

 

 

von Hans Lehner, Präsident IRQP / IRQF

 

Neuhaus, 27.5.2009/HL/23.6.2009

 

 

Weil es weltweit Hunderte von kleinen und mittleren Erdbeben gibt, die keine oder nur geringe Schäden anrichten, richtet sich die Aufmerksamkeit hauptsächlich auf Erdbeben ab Magnitude 5 oder mehr, weil das Risiko für Personen- und Sachschäden ab Magnitude 5 stark ansteigt. Für die Zeit vom 22. Juli bis 28. Juli 2009 rechnen wir mit Erdbeben ab Magnitude 6 und höher in Süd-China.

 

Die neue Raum Quanten Physik kann, Dank der Entdeckung der Supernova-Energie und der neuen Gravitations-Theorie nach Oliver Crane, gefährdete Regionen und voraussichtliche Zeiträume berechnen und grafisch darstellen,  in welchen starke Erdbeben ab Magnitude 6 und mehr durch kosmische und planetare Konstellationen getriggert werden können. Eine neue Software berechnet alle Schnittpunkte und Zeitpunkte auf der Erdoberfläche der Verbindungslinien von Sonne, Mond und allen Planeten zum Erdmittelpunkt. Aufgrund der Neigung der Erdachse von 23.5 Grad und den Jahreszeiten, liegen die Schnittpunkte nicht immer auf dem Äquator, sondern auch nördlich oder südlich des Äquators und markieren so jeweils das Zentrum des Druckschattens auf der Erdoberfläche zu einem gegebenen Zeitpunkt. Eine Anhäufung von mehreren Druckschatten-Zentren im gleichen Zeitraum und in einer kleinen Region auf der Erdoberfläche bedeutet, dass der kosmische, mechanische Anpressdruck bzw. Gravitationsdruck oder Lehneronendruck in dieser Region geringer ist als der Normaldruck, was zu einer Anhebung der betroffenen Erdkrusten-Region bis zu 12 Metern führt, wegen den Fliehkräften, die durch die Erdrotation entstehen. Die Erdkruste wird demnach durch die Fliehkräfte nach aussen gedrückt, wie es am 22.7.2009 während der sechsminütigen totalen Sonnenfinsternis in Süd-China (Region Chengdu) mit Gewichtsmessungen und Bewegungssensoren gemessen und aufgezeichnet werden kann. Auch die NASA könnte mit Distanzmessungen aus Satteliten in dieser Region eine Verkürzung der Distanz messen.

 

Bei diesen Ereignissen spielt die Erdrotation und die dabei auftretenden Fliehkräfte eine viel wichtigere Rolle, was von der Schulphysik bisher noch nicht erkannt worden ist. Die neuen Grundlagen der Raum Quanten Physik führen automatisch zu einer revidierten Gravitations-Theorie nach Oliver Crane mit einem kosmischen, mechanischen Anpressdruck, anstelle der von der traditionellen Physik gelehrten Schwerkraft oder Massenanziehung.

 

Am 22.7.2009 ist Neumond und gleichzeitig findet die längste totale Sonnenfinsternis dieses Jahrhunderts mit einer Dauer von ca. 6 Minuten statt. Das heisst Sonne-Neumond-Erde befinden sich auf einer gemeinsamen Linie/Achse. Das bedeutet, dass der kosmische, mechanische Gravitations-Druck oder Lehneronendruck durch diese Himmelskörper im Kernschattenbereich in Süd-China stark abgeschwächt wird (Druckschatten) und die Fliehkräfte, verursacht durch die Erdrotation, die Erdkruste Sektor um Sektor in den Druckschatten-Zonen kurzfristig bis zu 12 Meter anheben kann. Nach dem Verschwinden des Kernschattens wird Sektor um Sektor durch den Normaldruck wieder in Richtung Erdmittelpunkt gedrückt.

 

Dadurch werden in den seismisch aktiven Gebieten in Süd-China um den 31. und 32. Breitengrad starke Erdbeben ab Magnitude 6 und mehr innerhalb von 1-6 Tagen ausgelöst. Die am meisten gefährdeten Gebiete in dieser Zeitperiode liegen direkt im Kernschatten der Sonnenfinsternis vom 22.7.2009 in einem Streifen von 250 km Breite, von der Millionenstadt Chengdu, Sichuan, im Süd-Westen Chinas, wo sich am 12.5.2008 ein gewaltiges Erdbeben mit Magnitude 7.9 und Tausenden von Toten ereignet hat, bis zur Millionenstadt Schanghai im Süd-Osten Chinas.

 

Siehe auch:

Sonnenfinsternis vom 1.8.2008 in China mit 4 Erdbeben mit Magnitude 5-6.2

zwischen dem 1.8. - 7.8.2008 ( 32. Breitengrad, SICHUAN-GANSU BORDER REGION, CHINA)

 

http://www.rqm.ch/erdbeben1.htm

 

Die Wirkung der totalen Sonnenfinsternis vom 22.7.2009 in Süd-China ist vergleichbar mit der totalen Sonnenfinsternis vom 11. August 1999 in der Ost-Türkei (Region Izmit), wo am 17. August 1999 (nur 6 Tage nach der Sonnenfinsternis) ein gewaltiges Erdbeben mit Magnitude 7.5 und mehreren starken Nachbeben viele Menschenleben gefordert hatte.

 

Siehe auch: Erdbeben am 17.8.1999 in der Türkei

http://www.rqm.ch/ebbe_und_flut_durch_mondanziehun.htm

 

 

Gefährdete Gebiete vom 22. Juli bis 28. Juli 2009

 

Die am meisten gefährdeten Gebiete liegen alle im Kernschattenbereich (Druckschatten) der totalen Sonnenfinsternis vom 22. Juli 2009. Das sind:

 

Südosten von Nepal, Norden von Bangladesh, Bhutan, Birma, Norden von Myanmar, Tibet.

 

CHINA: Die Millionenstädte Chengdu, Chongqing, Wuhan, Hefei, Hangzou und Schanghai.

 

In den chinesischen Grossstädten sind Millionen von Menschen gefährdet.

 

Siehe auch: 

 

Kernschatten-Verlauf vom 22.7.2009 mit Google Earth

http://maps.google.com/maps?q=http://www.calsky.com/kml/eclipsemap.kmz%3fobs=54816630396908%26tdt=2455034

 

 

Siehe auch Erdbeben-Statistik der USA:

Latest Earthquakes M5.0+ in the World - Past 7 days

 

http://earthquake.usgs.gov/eqcenter/recenteqsww/Quakes/quakes_big.php

 

Vorschlag des Instituts für Raum Quanten Physik IRQP:

Gewichtsmessungen mit Präzisionswaagen

 

Vor, während und 1-6 Tage nach der Sonnenfinsternis vom 22.7.2009 sollten in der Region der Stadt Chengdu mit Präzisionswaagen von Mettler-Toledo oder anderen spezialisierten Firmen die Gewichtsveränderungen mit einem Testgewicht von ca. 200 Gramm in Zusammenarbeit mit einer chinesischen Universität oder Technischen Hochschule vorgenommen werden. Dabei sind fünf Messpunkte genügend. Quer zum Kernschattenverlauf mit einer Breite von 250 km sind die folgenden Messpunkte notwendig: Mitte, am linken Rand, am rechten Rand, sowie je 125 km ausserhalb des Kernschattens, im sogenannten Halbschatten, sind die 5 Messpunkte im inneren Teil von Gebäuden vollautomatisch zu betreiben. Erforderliches Material: Laptop, Präzisionswaage mit einer Auflösung von 0,00001 Gramm, Drucker, Testgewicht mit 200 Gramm, Mess-Software, sowie kontinuierliche Stromversorgung für Laptop, Drucker und Präzisionswaage.

 

Ein Vergleich der Messwerte im Kernschatten mit Messungen im Halbschatten ist deshalb möglich, weil die Firma Mettler-Toledo in der Schweiz, aufgrund eines Hinweises vom Institut für Raum Quanten Forschung RQF, schon während der totalen Sonnenfinsternis vom 11.8.1999 mit einer Präzisionswaage eine Gewichtsdifferenz aufzeichnen konnte.

 

Wir stellen uns vor, dass mit neuen Messungen im Kernschattenbereich in Süd-China noch viel signifikantere Gewichtsdifferenzen durch die Abschirmwirkung von Sonne und Mond aufgezeichnet werden können. Diese Resultate sollten dann dazu verwendet werden, um die Abschirmwirkung der einzelnen Planeten, mit ihren spezifischen Grössen, Massen und Dichten, theoretisch zu berechnen. Die so erarbeiteten Daten können später bei extremen Planeten-Konjunktionen verwendet werden, wenn ihre gemeinsame Achse mit der Erde die Abschirmwirkung von Sonne und Mond noch verstärken, was von der Schulphysik wegen den grossen Distanzen und der Schwerkraft-Theorie noch heute abgelehnt wird.

 

Siehe dazu auch die Resultate der Gewichtsmessungen vom 11.8.1999 von Mettler-Toledo im Labor in Uznach (Schweiz), mit einem Testgewicht von 200 gr., im Halbschatten, ca. 200 km vom Kernschatten (Frankfurt - München) der totalen europäischen Sonnenfinsternis vom 11.8.1999 entfernt:

 

http://www.rqm.ch/images/NET0999S12.jpg

 

http://www.rqm.ch/images/NET0999S13.jpg

 

 

Bewegungssensoren (Erdbebensensoren)

 

An den gleichen Messpunkten sollten gleichzeitig und in der gleichen Zeitperiode vollautomatische Messungen mit sogenannten Drei-Achsen Erdbeben-Sensoren (mit x, y und z-Achse) der Firma Kistler, Winterthur oder anderen Firmen ausgeführt werden. Dadurch können während und nach der totalen Sonnenfinsternis vom 22.7.2009 die zu erwartenden Erdbewegungen sofort und frühzeitig nachgewiesen werden und bei einer nachgewiesenen Verstärkung der Bewegungen kann eine staatliche Erdbebenwarnung für die betroffenen Millionenstädte ausgegeben werden, um die Menschen vor einem grossen Erdbeben wie am 12.5.2008 in Chengdu, Sichuan (China) auf dem 31. Breitengrad zu warnen.

 

Bekanntlich ist die traditionelle Physik mit ihren Spezialisten, den Seismologen, nicht in der Lage, präzise Erdbebenwarnungen zu berechnen und zu formulieren.

 

 

*************************************************************

 

Kontaktadresse:

 

Hans Lehner, Präsident IRQP / IRQF

Institut für Raum Quanten Physik und

Raum Quanten Forschung

Aatalstr. 1

CH-8732 Neuhaus

Schweiz

 

Tel.  +41 55 282 56 51

Fax  +41 55 282 56 55

 

Email: postmaster@rqm.ch

 

siehe auch:

www.rqm.ch

www.supernova-energie.com

www.supernovae-energy.com  (engl.)

 

****************************************************************

 

 

Sonnenfinsternis 2009 in China und Erdbebenwarnung
Solar Eclipse 2009 in China and Earthquake Warning


Earthquake Warnings 2009 with Magnitude 6 and higher  (engl.)

Erdbeben Warnungen 2009 mit Magnitude 6 und höher

 

1)        26 mars 2009 until 1 april 2009

           26. März 2009 bis 1. April 2009

 

2)        22 july 2009 until 28 july 2009

           22. Juli 2009 bis 28. Juli 2009

 

von Hans Lehner, Präsident IRQP / IRQF

 

Neuhaus, 7.3.2009/HL  

 

Pressespiegel Erdbeben/Earthquake 17. Aug. 2007

 

Weil es weltweit Hunderte von kleinen und mittleren Erdbeben gibt, die keine oder nur geringe Schäden anrichten, richtet sich die Aufmerksamkeit hauptsächlich auf Erdbeben ab Magnitude 5 oder mehr, weil das Risiko für Personen- und Sachschäden ab Magnitude 5 stark ansteigt. Für die Zeit vom 26. März bis 1. April und 22. Juli bis 28. Juli rechnen wir mit Erdbeben ab Magnitude 6 und höher.

 

Die neue Raum Quanten Physik kann Dank der Entdeckung der Supernova-Energie und der neuen Gravitations-Theorie nach Oliver Crane Daten und Zeiträume berechnen, in welchen starke Erdbeben ab Magnitude 5 und mehr durch kosmische und planetare Konstellationen getriggert werden können. Dabei spielt auch die Erdrotation und die dabei auftretenden Fliehkräfte eine viel wichtigere Rolle, was von der Schulphysik bisher nicht erkannt worden ist.

 

1) Am 26. März 2009 ist Neumond. Das heisst Sonne-Neumond-Erde befinden sich auf einer Linie/Achse und am 27. März 2009 ist der Planet Venus (mit 12'103 km Durchmesser) ebenfalls auf dieser gemeinsamen Linie/Achse. Das bedeutet, dass der kosmische, mechanische Gravitations-Druck oder Lehneronendruck durch diese Himmelskörper stark abgeschwächt wird (Druckschatten) und die Fliehkräfte, verursacht durch die Erdrotation, die Erdkruste in den Druckschatten-Zonen kurzfristig bis zu 12 Meter anheben kann. Dadurch werden in den seismisch aktiven Gebieten starke Erdbeben ab Magnitude 5 und mehr innerhalb von 1-6 Tagen ausgelöst. Die am meisten gefährdeten Gebiete in dieser Jahreszeit sind in der Äquatorzone, rund um den Erdball ( zum Beispiel Indonesien, Singapore, Sumatra, Zentralafrika, Peru, usw.).

 

2) Am 22. Juli 2009 erleben wir eine totale Sonnenfinsternis von mehr als 6 Minuten Dauer.

Dadurch entsteht eine grosse Erdbebengefahr ab Magnitude 6 und mehr während 1-6 Tagen nach diesem Ereignis. Die Wirkung ist vergleichbar mit der totalen Sonnenfinsternis vom 11. August 1999 in der Türkei, wo am 17. August 1999 (6 Tage nach der Sonnenfinsternis) ein Erdbeben mit Magnitude 7.5 viele Menschenleben gefordert hatte.

 

Siehe auch: Erdbeben am 17.8.1999 in der Türkei

http://www.rqm.ch/ebbe_und_flut_durch_mondanziehun.htm

 

Gefährdete Gebiete vom 22. Juli bis 28. Juli 2009

 

Die am meisten gefährdeten Gebiete liegen alle im Kernschattenbereich (Druckschatten) der totalen Sonnenfinsternis vom 22. Juli 2009. Das sind:

 

Südosten von Nepal, Norden von Bangladesh, Bhutan, Birma, Norden von Myanmar, Tibet.

CHINA: Die Millionenstädte Chengdu, Chongqing, Wuhan, Hefei, Hangzou und Schanghai.

 

In den chinesischen Grossstädten sind Millionen von Menschen gefährdet.

 

Siehe auch:  

Kernschatten-Verlauf vom 22.7.2009 mit Google Earth
http://maps.google.com/maps?q=http://www.calsky.com/kml/eclipsemap.kmz%3fobs=54816630396908%26tdt=2455034

 

Verlauf der totalen Sonnenfinsternis vom 22.7.2009

http://www.eclipse-reisen.de/2009/2009.htm  

 

Sonnenfinsternis vom 1.8.2008 in China mit 4 Erdbeben mit Magnitude 5-6.2

zwischen dem 1.8. – 7.8.2008

http://www.rqm.ch/erdbeben1.htm  

 

Latest Earthquakes M5.0+ in the World - Past 7 days

http://earthquake.usgs.gov/eqcenter/recenteqsww/Quakes/quakes_big.php

Update time = Sun Apr 5 3:14:10 UTC 2009

MAG UTC DATE-TIME
y/m/d h:m:s
LAT
deg
LON
deg
DEPTH
km
 Region
MAP  5.4   2009/04/04 18:39:17   -56.002    -27.735  87.3   SOUTH SANDWICH ISLANDS REGION
MAP  5.2   2009/04/04 11:59:38   -22.561   -174.696  35.0   TONGA REGION
MAP  5.7   2009/04/04 11:07:14   -22.491   -174.868  35.0   TONGA REGION
MAP  5.3   2009/04/04 07:19:42   -62.558    155.260  10.0   BALLENY ISLANDS REGION
MAP  6.3   2009/04/04 05:31:58    5.107    127.211  67.9   PHILIPPINE ISLANDS REGION

MAP  5.6   2009/04/03 17:54:46   -27.839    -66.457  139.0   CATAMARCA, ARGENTINA
MAP  5.4   2009/04/03 14:37:53   -31.469   -178.446  38.8   KERMADEC ISLANDS REGION
MAP  5.5   2009/04/03 13:37:57    -8.142    130.361  27.1   KEPULAUAN TANIMBAR REGION, INDONESIA
MAP  5.2   2009/04/03 09:11:46   -59.550    -26.116  10.0   SOUTH SANDWICH ISLANDS REGION

MAP  5.1   2009/04/02 03:29:33    -3.478    144.194  10.0   NEAR NORTH COAST OF NEW GUINEA, P.N.G.

MAP  5.1   2009/04/01 14:27:47    -3.546    100.592  35.0   KEPULAUAN MENTAWAI REGION, INDONESIA
MAP  5.5   2009/04/01 06:29:40    -6.072    101.836  35.0   SOUTHWEST OF SUMATRA, INDONESIA
MAP  6.3   2009/04/01 03:54:59    -3.516    144.191  10.0   NEAR NORTH COAST OF NEW GUINEA, P.N.G.
MAP  5.0   2009/04/01 02:34:37    33.671    82.531  10.0   WESTERN XIZANG

MAP  5.4   2009/03/31 15:29:32    18.295    145.740  188.5   PAGAN REGION, NORTHERN MARIANA ISLANDS
MAP  5.2   2009/03/31 11:31:22    3.935    126.997  35.0   KEPULAUAN TALAUD, INDONESIA
MAP  5.0   2009/03/31 02:33:01    -6.779    155.095  49.0   BOUGAINVILLE REGION, PAPUA NEW GUINEA
MAP  5.1   2009/03/31 01:21:04    -2.032    139.007  42.3   NEAR THE NORTH COAST OF PAPUA, INDONESIA

MAP  5.8   2009/03/30 12:11:52    51.550   -178.315  10.6   ANDREANOF ISLANDS, ALEUTIAN IS., ALASKA
MAP  5.7   2009/03/30 12:07:32    51.550   -178.176  65.0   ANDREANOF ISLANDS, ALEUTIAN IS., ALASKA
MAP  5.5   2009/03/30 07:13:03    56.217   -152.347  13.0   KODIAK ISLAND REGION, ALASKA

MAP  5.1   2009/03/28 22:37:35    52.786   -170.236  81.7   FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS, ALASKA
MAP  5.9   2009/03/28 17:59:32    -2.957    139.566  96.2   NEAR THE NORTH COAST OF PAPUA, INDONESIA
MAP  5.1   2009/03/28 14:01:06    27.742    133.666  18.5   WEST OF THE BONIN ISLANDS

MAP  5.3   2009/03/27 17:26:43   -19.006    -69.218  114.6   TARAPACA, CHILE
MAP  5.4   2009/03/27 10:41:23   -24.001    179.864  572.4   SOUTH OF THE FIJI ISLANDS
MAP  5.3   2009/03/27 08:48:18    17.580   -100.522  49.0   GUERRERO, MEXICO
MAP  5.0   2009/03/27 02:58:39    61.012   -138.414  1.0   SOUTHERN YUKON TERRITORY, CANADA

MAP  6.0   2009/03/26 19:19:59    27.403    126.742  155.9   NORTHWEST OF THE RYUKYU ISLANDS
MAP  5.5   2009/03/26 17:35:14    -5.677    -81.357  7.9   NEAR THE COAST OF NORTHERN PERU
MAP  5.2   2009/03/26 10:00:33   -23.051   -175.266  56.7   TONGA REGION
MAP  5.8   2009/03/26 06:14:23   -27.516    73.307  10.0   MID-INDIAN RIDGE

 


 

Solar Eclipse 2009 in China and Earthquake Warning

Earthquake Warnings 2009 with Magnitude 6 and higher

 

 

1)        26th March 2009 thru 1st April 2009

 

2)        22th July 2009 thru 28th July 2009

 

by Hans Lehner, President ISQP / ISQR

 

Neuhaus, 03.07.2009/HL

 

Pressespiegel Erdbeben/Earthquake 17. Aug. 2007

 

 

Because there are hundreds of small and medium sized earthquakes worldwide that cause no, or little damage, the main attention is on the earthquakes of magnitude 5 or more, because the risk of injury to persons and damage to property from magnitude 5 increases greatly. For the period, 26th March thru 1st April and 22nd July thru 28th July, we expect earthquakes of magnitude 6 and higher.

 

Thanks to the discovery of the Supernovae energy and the new theory of gravitation, according to Oliver Crane, the new space quanta physics can calculate data and time periods in which strong earthquakes of magnitude 5 and more can be triggered by cosmic and planetary constellations. Thereby, also the rotation of the earth and the resulting centrifugal forces play a much more important role than was known up to now from physics at school.

 

1) On the 26th March 2009 is a new moon. That means, the sun-new moon-earth are in a line/axis and, on the 27th March 2009, the planet Venus (with a diameter of 12103 km), is also on this common line/axis. That implies that the cosmic, mechanical gravitation pressure, or Lehneronspressure, is greatly weakened by this celestial body (impact cloud) and the centrifugal forces, caused by the rotation of the earth, can lift the crust of the earth in the impact cloud zones by up to 12 meters. Thus, in the seismic active regions, strong earthquakes of the magnitude 5 and more are triggered within 1-6 days. The regions most endangered around the globe at this time of year are in the equatorial zone (for example Indonesia, Singapore, Sumatra, Central Africa, Central America, Peru, etc.).

 

2) On the 22nd July 2009, we will experience a total eclipse of the sun for a period of more than 6 minutes.

Thus, there is a great danger of an earthquake of magnitude 6 and more during 1-6 days after this event. The effect is comparable with the total eclipse of the sun from the 11th August 1999 in Turkey, where, on the 17th August 1999 (6 days after the eclipse of the sun) an earthquake of magnitude 7.5 cost many human lives.

 

Also refer to: Earthquake on the 08.17.1999 in the Turkey (Izmit region)

http://www.rqm.ch/ebbe_und_flut_durch_mondanziehun.htm

 

Endangered regions from 22nd July thru 28th July 2009

 

The most endangered regions are all in the umbra area (impact cloud) of the total eclipse of the sun from 22nd July 2009. They are:

 

South East Nepal, Northern Bangladesh, Bhutan, Burma, Northern Myanmar, Tibet.

CHINA: The megacities Chengdu, Chongqing, Wuhan, Hefei, Hangzhou and Shanghai.

 

In the Chinese megacities, millions of people are in danger.

 

Also refer to:

Course of the total eclipse of the sun on 07.22.2009 with Google Earth
http://maps.google.com/maps?q=http://www.calsky.com/kml/eclipsemap.kmz%3fobs=54816630396908%26tdt=2455034

 

Course of the total eclipse of the sun on 07.22.2009

http://www.eclipse-reisen.de/2009/2009.htm

 

Eclipse of the sun from 08.01.2008 in China with 4 earthquakes of magnitude 5-6.2

between 08.01. – 08.07.2008

http://www.rqm.ch/erdbeben1.htm

 

Latest Earthquakes M5.0+ in the World - Past 7 days

http://earthquake.usgs.gov/eqcenter/recenteqsww/Quakes/quakes_big.php

Update time = Sun Apr 5 3:14:10 UTC 2009

MAG UTC DATE-TIME
y/m/d h:m:s
LAT
deg
LON
deg
DEPTH
km
 Region
MAP  5.4   2009/04/04 18:39:17   -56.002    -27.735  87.3   SOUTH SANDWICH ISLANDS REGION
MAP  5.2   2009/04/04 11:59:38   -22.561   -174.696  35.0   TONGA REGION
MAP  5.7   2009/04/04 11:07:14   -22.491   -174.868  35.0   TONGA REGION
MAP  5.3   2009/04/04 07:19:42   -62.558    155.260  10.0   BALLENY ISLANDS REGION
MAP  6.3   2009/04/04 05:31:58    5.107    127.211  67.9   PHILIPPINE ISLANDS REGION

MAP  5.6   2009/04/03 17:54:46   -27.839    -66.457  139.0   CATAMARCA, ARGENTINA
MAP  5.4   2009/04/03 14:37:53   -31.469   -178.446  38.8   KERMADEC ISLANDS REGION
MAP  5.5   2009/04/03 13:37:57    -8.142    130.361  27.1   KEPULAUAN TANIMBAR REGION, INDONESIA
MAP  5.2   2009/04/03 09:11:46   -59.550    -26.116  10.0   SOUTH SANDWICH ISLANDS REGION

MAP  5.1   2009/04/02 03:29:33    -3.478    144.194  10.0   NEAR NORTH COAST OF NEW GUINEA, P.N.G.

MAP  5.1   2009/04/01 14:27:47    -3.546    100.592  35.0   KEPULAUAN MENTAWAI REGION, INDONESIA
MAP  5.5   2009/04/01 06:29:40    -6.072    101.836  35.0   SOUTHWEST OF SUMATRA, INDONESIA
MAP  6.3   2009/04/01 03:54:59    -3.516    144.191  10.0   NEAR NORTH COAST OF NEW GUINEA, P.N.G.
MAP  5.0   2009/04/01 02:34:37    33.671    82.531  10.0   WESTERN XIZANG

MAP  5.4   2009/03/31 15:29:32    18.295    145.740  188.5   PAGAN REGION, NORTHERN MARIANA ISLANDS
MAP  5.2   2009/03/31 11:31:22    3.935    126.997  35.0   KEPULAUAN TALAUD, INDONESIA
MAP  5.0   2009/03/31 02:33:01    -6.779    155.095  49.0   BOUGAINVILLE REGION, PAPUA NEW GUINEA
MAP  5.1   2009/03/31 01:21:04    -2.032    139.007  42.3   NEAR THE NORTH COAST OF PAPUA, INDONESIA

MAP  5.8   2009/03/30 12:11:52    51.550   -178.315  10.6   ANDREANOF ISLANDS, ALEUTIAN IS., ALASKA
MAP  5.7   2009/03/30 12:07:32    51.550   -178.176  65.0   ANDREANOF ISLANDS, ALEUTIAN IS., ALASKA
MAP  5.5   2009/03/30 07:13:03    56.217   -152.347  13.0   KODIAK ISLAND REGION, ALASKA

MAP  5.1   2009/03/28 22:37:35    52.786   -170.236  81.7   FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS, ALASKA
MAP  5.9   2009/03/28 17:59:32    -2.957    139.566  96.2   NEAR THE NORTH COAST OF PAPUA, INDONESIA
MAP  5.1   2009/03/28 14:01:06    27.742    133.666  18.5   WEST OF THE BONIN ISLANDS

MAP  5.3   2009/03/27 17:26:43   -19.006    -69.218  114.6   TARAPACA, CHILE
MAP  5.4   2009/03/27 10:41:23   -24.001    179.864  572.4   SOUTH OF THE FIJI ISLANDS
MAP  5.3   2009/03/27 08:48:18    17.580   -100.522  49.0   GUERRERO, MEXICO
MAP  5.0   2009/03/27 02:58:39    61.012   -138.414  1.0   SOUTHERN YUKON TERRITORY, CANADA

MAP  6.0   2009/03/26 19:19:59    27.403    126.742  155.9   NORTHWEST OF THE RYUKYU ISLANDS
MAP  5.5   2009/03/26 17:35:14    -5.677    -81.357  7.9   NEAR THE COAST OF NORTHERN PERU
MAP  5.2   2009/03/26 10:00:33   -23.051   -175.266  56.7   TONGA REGION
MAP  5.8   2009/03/26 06:14:23   -27.516    73.307  10.0   MID-INDIAN RIDGE