Fehler  im  Physik - Fundament ?
Die alte Physik ist am Ende der Fahnenstange angelangt
Sie gleicht dem schiefen Turm in Pisa. Fehler im Fundament !

von Hans Lehner, Präsident IRQP / IRQF

Neuhaus, 29.3.2008 / HL


Eine folgenschwere Beweisführung, die die Fehler in den Standard-Theorien
der Physik aufzeigt.


Die Entdeckung der neuen, 5. physikalischen Grundkraft, die kosmischen mechanischen Energiewellen oder Lehneronen, die als Lehneronendruck verantwortlich sind für die heute bekannte, beschleunigte Expansions des Universums, sowie für die Gravitation, bzw. für den Gravitationsdruck auf alle Monde, Planeten, Sonnen, Galaxien usw., ist die bedeutendste Entdeckung seit 50 Jahren und seit dem Tod von Albert Einstein.

Diese Entdeckung wurde am 6.1.2005 am IRQP / IRQF Institut für Raum Quanten Physik und Raum Quanten Forschung in Neuhaus (Schweiz) von Hans Lehner, dem Präsidenten und Gründer von IRQP / IRQF gemacht und am gleichen Tag im Internet unter www.rqm.ch publiziert.

Für diese grossartige Entdeckung waren die folgenden Puzzle-Teile notwendig, um das Gesamtbild fertig zu stellen, was am 6.1.2005 im IRQP / IRQF gelang:

1. Aussage von A. Einstein, dass es noch nicht bekannte, verborgene Parameter
   in der Physik geben müsse (1952). Der amerikanische Physiker David Bohm bezeichnete
   diese "verborgenen Parameter" als "hidden variables" (1952).

2. Auf der Internetseite des Max Planck Instituts für Gravitationsforschung in München
   war am 6.1.2005 zu lesen, dass die Physik vier Grundkräfte kennt und dass die Physiker
   eine noch nicht bekannte fünfte Grundkraft vermuten und danach suchen.

3. Oliver Crane hat in seinem Werk "Zentraler Oszillator und Raum Quanten Medium" (1992)
   auf den Seiten 87 ff. von einer "fünften Naturkraft" geschrieben, die, ausgehend
   von einem postulierten "Zentralen Oszillator" im Zentrum unseres Universums, das
   ganze Universum durchdringt, dank der Existenz eines Raum Quanten Mediums im Vakuum
   oder Universum. Siehe Buch von Oliver Crane (engl. Version) in Pdf Format. 

4. Der CRANE-MONSTEIN-EFFEKT, der im Werk "Zentraler Oszillator und Raum Quanten Medium"
   ausführlich beschrieben ist, zeigt, dass Magnetismus kein Feld-Effekt, sondern ein
   Hochgeschwindigkeits-Strömungs-Effekt ist. Es wurde in den Jahren 1991 und 1992 mit
   hunderten von Versuchen im privaten Labor von Christian Monstein die Existenz einer
   magnetischen Raum Quanten Strömung RQSm nach Oliver Crane nachgewiesen. Es handelt
   sich um eine radiale Hochgeschwindigkeits-Strömung um die Längsachse eines Magneten.
   Beim Blick auf den Südpol rotiert sie im Uhrzeigersinn. Beim Blick auf den Nordpol
   rotiert sie im Gegenuhrzeigersinn. Die bisher bekannten Pfeile auf den Feldlinien
   von Permanentmagneten, die vom Nordpol zum Südpol zeigen, sind willkürlich und falsch.
   Dass Magnetismus in der alten Physik noch nicht ganz verstanden wurde, wird durch
   die Korrekturfaktoren in den Formeln für die Magnetismus-Berechnungen bestätigt.

5. Mit der Existenz einer magnetischen Raum Quanten Strömung RQSm an Permanentmagneten
   wird die Strömungslehre von Daniel Bernoulli (1700-1782) zwingend anwendbar für die
   Erklärung der magnetischen Effekte wie "Abstossung" und "scheinbare Anziehung".
   Gegenläufige Raum Quanten Strömungen ergeben eine Abstossung von Südpol/Südpol und
   Nordpol/Nordpol. Gleichgerichtete Strömungen erzeugen eine Unterdruckzone zwischen
   Südpol/Nordpol. Deshalb werden Südpol/Nordpol vom grösseren äusseren Mediumsdruck
   zusammengedrückt. Südpol und Nordpol ziehen sich nur "scheinbar" gegenseitig an.

6. Die von Oliver Crane korrigierte Magnetismus-Theorie, mit der von ihm entdeckten und
   von Christian Monstein nachgewiesenen magnetischen Raum Quanten Strömung RQSm, zeigt
   im Fall von Südpol/Nordpol, dass eine neue, bisher nicht bekannte Kraft die Magneten
   zusammendrückt, weil es gar keine "Anziehungskräfte" gibt, sondern eine Unterdruckzone
   zwischen Südpol und Nordpol.

7. Das mit der Strömungslehre von Daniel Bernoulli erklärbare verhalten von Südpol und
   Nordpol von zwei Magneten liefert einen ersten Hinweis auf die neue Gravitations-
   Theorie von Oliver Crane, der postuliert, dass Gravitation keine Anziehungskraft ist,
   sondern ein kosmischer Anpressdruck, weil es gar keine Anziehungskräfte gibt.

8. Der amerikanische Astrophysiker Eddie Baron berichtet in NATURE 395 (1998) erstmals
   über die Vielzahl von Supernova-Explosionen im beobachtbaren Universum. Er und die
   Co-Autoren sprechen von durchschnittlich einer Supernova-Explosion pro Sekunde.
   Das ergibt ca. 86'400 Supernova-Explosionen pro Tag.

9. Die von Eddie Baron nachgewiesenen, zahlreichen Supernova-Explosionen können den
   von Oliver Crane postulierten und nicht bewiesenen "Zentralen Oszillator" als kosmische 

   Energiequelle ersetzen. D.h., dass die kosmische mechanische Energie, sowie die elektromagnetische 

   Energie von den Supernova-Explosionen geliefert wird und vom Raum Quanten Medium ins gesamte
   Universum transportiert und verteilt wird.

10. Am 6.1.2005 lagen alle Puzzle-Teile auf dem Tisch und konnten von Hans Lehner
    zu einem vollständigen Bild zusammengesetzt werden. Die 5. physikalische
    Grundkraft war entdeckt.

Die alte Physik ist am Ende der Fahnenstange angelangt, weil sie bis heute (2008)
weder Magnetismus noch Gravitation verstanden hat. Auf der Erde gibt es mechanische
und elektromagnetische Energien, aber im Universum oder Vakuum gibt es bis heute
nur die elektromagnetischen Kräfte - die mechanischen Kräfte sind Tabu, weil nach
1905 der ÄTHER abgeschafft worden ist. Es fehlt bis heute das Transportmedium für
die mechanischen Schockwellen, ausgehend von den Supernova-Explosionen. Die Kosmologen
und Astrophysiker sehen und messen nur die Lichtblitze und die Gammastrahlen-Ausbrüche.
Sie sprechen noch immer von Massenanziehung, obwohl sie gar nicht existent ist.

Die neue Raum Quanten Physik lehrt:
Es gibt nur eine scheinbare "Anziehung" der Massen. Der kosmische "Lehneronendruck" drückt
die Massen gegeneinander, genau wie Südpol und Nordpol von zwei Magneten zusammengedrückt
werden.

Auszug aus dem Literaturverzeichnis von IRQF:


[ 2 ]      Crane, Oliver; Lehner, Jean-Marie; Monstein, Christian:
            Zentraler Oszillator und Raum-Quanten-Medium, Rapperswil,
            Universal Experten Verlag, 1992, ISBN 3-9520261-0-7
            Grundlagen einer neuen Physik und einer neuen Kosmologie mit
            der neu entdeckten, magnetischen Raum Quanten Strömung RQSm
            Grundlagen einer neuen sauberen RQM/RQF Energie-Technologie.
            www.rqm.ch/literatur.htm
 
[ 3 ]      Crane, Oliver; Lehner, Jean-Marie; Monstein, Christian:
            Central Oscillator and Space Quanta Medium, Rapperswil,
            Universal Expert Publishers, 2000, 1. Engl. Edition, ISBN 3-9520261-2-X
   
            Foundations of a new physics and a new cosmology based on the
            newly discovered magnetic space quanta flux SQFm.
            Foundations of a new SQM/SQF clean Energy technology.          
            www.rqm.ch/literatur.htm

[ 5 ]      Baron, Eddie: Astrophysics: How big do stellar explosions get?
            Nature 395, 635/636; 663-674 (1998)
            We thought we knew how powerful supernova explosions could be. We
            also thought that supernova explosions and y-ray bursts were unrelated.
            One extraordinary supernovs is makign us re-examine these ideas.
            "A supernova occurs about once a second in the observable Universe,
            a y-ray burst about once a day".

[ 6 ]      Von der Weiden, Silvia: Zu hell für eine Supernova. Ein Gammastrahlen-
            ausbruch entpuppt sich als "Hypernova". NZZ Neue Zürcher Zeitung,
            4.11.1998, S. 67    " Etwa jede Sekunde leuchtet im beobachtbaren
            Universum eine Supernova auf. Gammastrahlenausbrüche sind dagegen
            viel seltener, sie werden einmal pro Tag registriert ".

[ 7 ]      Bloonr, J.S.: The unusual afterglow of the y-ray burst of 26 March 1998
            asevidencefora Supernova connection.
            Nature 401, 453-456 (1999)
            Cosmic y-ray bursts  have now been firmly established as one of the
            most powerful phenomena in the Universe, releasing almost the rest-mass
            energy of a neutron star within the space of a few seconds.

 [ 8 ]      Von der Weiden, Silvia: Sind kollabierende Sterne der Auslöser von
            Gammablitzen?, NZZ Neue Zürcher Zeitung, 6.10.1999, S. 71
            " Supernova-Explosionen und Gammastrahlenausbrüche gehören
            zu den heftigsten Ereignissen im Kosmos. Im beobachtbaren Teil des
            Universums explodiert etwa jede Sekunde ein massiver Stern.
            Im Mittel ereignet sich einmal pro Tag ein Gammastrahlenausbruch ".

[ 9 ]      Lehner, Hans: Die fünfte physikalische Grundkraft ist entdeckt! Das sind
            die kosmischen mechanischen Energie-Wellen, oder die verborgenen
            Parameter nach A. Einstein.
            6.1.2005, www.rqm.ch/die_fünfte_physikalische_grundkr.htm

[ 10 ]    Zekl, Hans: Sternexplosion durch Schallwellen. Supernova-Explosionen
            sind eine der dramatischsten Ereignisse im All. 16.11.2005,
           
www.astronews.com/news/artikel/2005/11/0511-012.shtml

[ 11 ]    Lehner, Hans: Die Entdeckung der kosmischen Ur-Energie und der
            Ur-Energie-Quellen bzw. die fünfte physikalische Grundkraft, mit der
            neuen Bezeichnung "Lehneronen". Definition für Lehneronen,
            23.3.2006, www.rqm.ch

[ 12 ]    Lehner, Hans: Wenn mehr als 86'400 Sterne pro Tag explodieren...,
            16.10.2006, wenn_ein_stern_oder_eine_sonne_e.htm



Links:
siehe auch:
literatur.htm
Definition für "Lehneronen"
Lehneronendruck.htm
Die fünfte physikalische Grundkraft ist entdeckt

Helfen Sie mit und unterstützen Sie unsere Forschungsarbeiten mit einem
RQF-Sponsoring oder durch den Kauf von EAVCF Inc. Aktien, unserer
Finanzierungs- und Beteiligungs-Gesellschaft.

Schreiben Sie uns per Email an: postmaster@rqm.ch
wenn Sie noch weitere Fragen haben.
Oder telefonieren Sie uns:  +41 55 282 56 51
Kontaktperson: Hans Lehner, Präsident IRQP / IRQF